About

SONS OF SOUNDS


Vier Brüder. Eine Band. Ein Glaube. 

ROMAN BESELT


Lead Vocals

“There‘s no tour plans, no reunion, no new album, nothing.” – Aber das ist ein Zitat einer anderen Rockband. Bei den Sons of Sounds ist das Gegenteil der Fall. Sie haben sich auf den langen und steilen Weg nach oben gemacht. Und zwar ohne Kompromisse. Sons of Sounds: Vier Brüder, ein progressives Heavy-Rock-Ensemble, und der unerschütterliche Glaube daran, dass der Weg einer Rockband der ihre ist.
 

Die drei Wurzeln: Der Ursprung der Sons of Sounds.
 

Die Sons of Sounds in ihrer Ur-Konstellation bestehen seit jeher aus Roman, Wayne und H., drei Brüdern, die schon während der ersten Krippenstunden den Zauber der Musik für sich entdeckten. Ihre Mutter war Leiterin der Musikhochschule in Novosibirsk, ihr Vater ein professioneller Musiker. Klar, dass das an den Jungs nicht spurlos vorüberging.
 

Roman, der älteste der drei Brüder, begann in jungen Jahren bereits mit dem klassischen Violinen- und Klavierspiel. Das geschah noch damals, in Sibirien. Später, nachdem die Familie dann nach Deutschland migriert hatte, wechselte er zu Bass und Gesang. 

ROMAN BESELT

Vocals & Bassguitar

“There‘s no tour plans, no reunion, no new album, nothing.” – Aber das ist ein Zitat einer anderen Rockband. Bei den Sons of Sounds ist das Gegenteil der Fall. Sie haben sich auf den langen und steilen Weg nach oben gemacht. Und zwar ohne Kompromisse. Sons of Sounds: Vier Brüder, ein progressives Heavy-Rock-Ensemble, und der unerschütterliche Glaube daran, dass der Weg einer Rockband der ihre ist.
 

Die drei Wurzeln: Der Ursprung der Sons of Sounds.
 

Die Sons of Sounds in ihrer Ur-Konstellation bestehen seit jeher aus Roman, Wayne und H., drei Brüdern, die schon während der ersten Krippenstunden den Zauber der Musik für sich entdeckten. Ihre Mutter war Leiterin der Musikhochschule in Novosibirsk, ihr Vater ein professioneller Musiker. Klar, dass das an den Jungs nicht spurlos vorüberging.

Roman, der älteste der drei Brüder, begann in jungen Jahren bereits mit dem klassischen Violinen- und Klavierspiel. Das geschah noch damals, in Sibirien. Später, nachdem die Familie dann nach Deutschland migriert hatte, wechselte er zu Bass und Gesang. 

Wayne, der mittlere der drei Brüder, machte es ihm nach. Er lernte erst Piano und Violine, und stieg dann auf Gesang und Gitarre um. 

H., dem Jüngsten der drei, blieb keine andere Wahl: Er musste auch an die Musik. Jedoch lehnte er alle Bemühungen der Mutter, ihm ein Melodie-, Saiten- oder Tasteninstrument näherzubringen, vehement ab. Aber da war ja noch der Platz des Drummers …
 

Wenn aus Freunden Brüder werden: Vom Bluts-Trio zur vierköpfigen Supergroup
 

Mittlerweile rocken sich die drei Brüder mit ihrem First-Class Heavy-Rock seit 2006 durch die Clubs und über die Open Air Bühnen Europas – unermüdlich, selbstbewusst und immer mit einer Prise ihres steilen Humors im Flightcase. Durch ihre sibirische Herkunft sind ihre Wurzeln seit jeher tief mit dem dort ursprünglichen Schamanismus verbunden, einer universellen Sprache der  Liebe und Magie, die besagt, dass Dinge, so wie sie sind, richtig sein müssen. Und so kam es auch, dass sie ihren erlesenen Kreis aus Vertrauen und Brüderliebe im Jahr 2021 erweiterten. 

WAYNE BESELT


Guitar & Backing Vocals

WAYNE BESELT

Guitar & Backing Vocals

Wayne, der mittlere der drei Brüder, machte es ihm nach. Er lernte erst Piano und Violine, und stieg dann auf Gesang und Gitarre um. 

H., dem Jüngsten der drei, blieb keine andere Wahl: Er musste auch an die Musik. Jedoch lehnte er alle Bemühungen der Mutter, ihm ein Melodie-, Saiten- oder Tasteninstrument näherzubringen, vehement ab. Aber da war ja noch der Platz des Drummers …
 

Wenn aus Freunden Brüder werden: Vom Bluts-Trio zur vierköpfigen Supergroup
 

Mittlerweile rocken sich die drei Brüder mit ihrem First-Class Heavy-Rock seit 2006 durch die Clubs und über die Open Air Bühnen Europas – unermüdlich, selbstbewusst und immer mit einer Prise ihres steilen Humors im Flightcase. Durch ihre sibirische Herkunft sind ihre Wurzeln seit jeher tief mit dem dort ursprünglichen Schamanismus verbunden, einer universellen Sprache der  Liebe und Magie, die besagt, dass Dinge, so wie sie sind, richtig sein müssen. Und so kam es auch, dass sie ihren erlesenen Kreis aus Vertrauen und Brüderliebe im Jahr 2021 erweiterten.

MARC MAURER


Bass & Backing Vocals

„Nach 15 Jahren als Trio hat man sich musikalisch weiterentwickelt. So wie das Leben auch, ist unser Soundspektrum progressiv, in einem steten Wandel. Und um bestimmte Klänge zu erzeugen, reichen drei Leute irgendwann nicht mehr aus. Erst recht nicht, wenn man möglichst viel davon live umsetzen und sich nicht nur auf Technik verlassen möchte. Aber Gott sei Dank kannten wir Marc, der die Magie der Musik, so wie wir, ebenfalls mit der Muttermilch aufgesogen hat.“
 

Marc Maurer ist Producer, Songwriter und Multiinstrumentalist und ein alter Weggefährte der Sons of Sounds. Sogar noch vor der Bandgründung spielte er bereits mit Wayne in den ersten gemeinsamen Jugend-Bands. Zudem drückten die beiden, mehr oder weniger erfolgreich, gemeinsam die Schulbank; Eine Zeit, die die Jungs zusammenschweißte, sodass es irgendwann unumgänglich war: Marc nahm den Platz des vierten Bruders in der Band ein. Und die Band hob ihr spielerisches Niveau vom blutsverwandten Rock-Trio auf die nächsthöhere Ebene ihres Schaffens: Das Masterclass Quartett.

Vier Brüder. Eine Band. Tausende Fans.


Als nunmehr vierköpfiges Heavy-Rock-Ensemble bündeln die vier Jungs auf der Bühne nun seit 2021 eine Energie, die sich – geprägt von Einigkeit, Spielfreude und Lebenslust – in einem lauten, zeremoniellen Rock’n’Roll-Erlebnis entfesselt. Mit ihren teils perfide strukturierten und avantgardistischen Art-Rock-Hooks, die sie Solo um Solo in ihre klassischen, teils maidenesken Rock-Musik-Strukturen einbetten, erspielen sie sich dabei Fan um Fan. YouTube-Videos ihrer Songs mit über 100.000 Klicks und eine kontinuierlich wachsende Fanbase auf Facebook und Instagram beweisen das. Jedoch nicht ansatzweise so, wie die Gesichter des Publikums, bei einer Show
 

Die Sons of Sounds verstehen es, das Publikum einzunehmen, weil sie die Bühne lieben. Sei es auf dem Knock Out Festival, gemeinsam mit Helloween und Pretty Maids, dem Rock of Ages Festival mit Kim Wylde, Marillion und Saga oder in einer Justizvollzugsanstalt – die Jungs übertragen die Energie, die sie aus der Musik schöpfen, auf ihr Publikum und werden dafür gefeiert – für das Verausgaben, für die Show und für die Songs. Das geht nur, wenn eine Band wirklich liebt was sie tut. So wie eine Band den langen Weg nach oben nur schafft, wenn sie den richtigen Glauben dazu hat und es versteht, aus Freunden Brüder zu machen.

HUBERT "H" BESELT


Drums & Drums

MARC MAURER

Bass & Backing Vocals

„Nach 15 Jahren als Trio hat man sich musikalisch weiterentwickelt. So wie das Leben auch, ist unser Soundspektrum progressiv, in einem steten Wandel. Und um bestimmte Klänge zu erzeugen, reichen drei Leute irgendwann nicht mehr aus. Erst recht nicht, wenn man möglichst viel davon live umsetzen und sich nicht nur auf Technik verlassen möchte. Aber Gott sei Dank kannten wir Marc, der die Magie der Musik, so wie wir, ebenfalls mit der Muttermilch aufgesogen hat.“
 

Marc Maurer ist Producer, Songwriter und Multiinstrumentalist und ein alter Weggefährte der Sons of Sounds. Sogar noch vor der Bandgründung spielte er bereits mit Wayne in den ersten gemeinsamen Jugend-Bands. Zudem drückten die beiden, mehr oder weniger erfolgreich, gemeinsam die Schulbank; Eine Zeit, die die Jungs zusammenschweißte, sodass es irgendwann unumgänglich war: Marc nahm den Platz des vierten Bruders in der Band ein. Und die Band hob ihr spielerisches Niveau vom blutsverwandten Rock-Trio auf die nächsthöhere Ebene ihres Schaffens: Das Masterclass Quartett.

HUBERT "H" BESELT

Drums & Drums

Vier Brüder. Eine Band. Tausende Fans.
 

Als nunmehr vierköpfiges Heavy-Rock-Ensemble bündeln die vier Jungs auf der Bühne nun seit 2021 eine Energie, die sich – geprägt von Einigkeit, Spielfreude und Lebenslust – in einem lauten, zeremoniellen Rock’n’Roll-Erlebnis entfesselt. Mit ihren teils perfide strukturierten und avantgardistischen Art-Rock-Hooks, die sie Solo um Solo in ihre klassischen, teils maidenesken Rock-Musik-Strukturen einbetten, erspielen sie sich dabei Fan um Fan. YouTube-Videos ihrer Songs mit über 100.000 Klicks und eine kontinuierlich wachsende Fanbase auf Facebook und Instagram beweisen das. Jedoch nicht ansatzweise so, wie die Gesichter des Publikums, bei einer Show
 

Die Sons of Sounds verstehen es, das Publikum einzunehmen, weil sie die Bühne lieben. Sei es auf dem Knock Out Festival, gemeinsam mit Helloween und Pretty Maids, dem Rock of Ages Festival mit Kim Wylde, Marillion und Saga oder in einer Justizvollzugsanstalt – die Jungs übertragen die Energie, die sie aus der Musik schöpfen, auf ihr Publikum und werden dafür gefeiert – für das Verausgaben, für die Show und für die Songs. Das geht nur, wenn eine Band wirklich liebt was sie tut. So wie eine Band den langen Weg nach oben nur schafft, wenn sie den richtigen Glauben dazu hat und es versteht, aus Freunden Brüder zu machen.